forkredit.com | swedtalk.com | | finntalk.com

Vereinsgeschichte Verkehrsverein Gelnhausen e.V.

Bereits 1861 fanden sich interessierte Gelnhäuser zu einem „Verschönerungsverein“ zusammen, der dann am 14, März 1906 im Saal der „Hoffnung“ in einen seinerzeit „modernen Verkehrsverein“ umgewandelt wurde.

Um die Jahrhundertwende fanden Bemühungen statt die bereits etablierten Solequellen mit einem kleinen Badebetrieb zu einem „Bad Gelnhausen“ auszubauen.

Diese Bemühungen erforderten eine öffentliche Begleitung in der Form wie in anderen Badestädten eines Verkehrsvereins. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der damalige Verschönerungsverein die Betreuung der Solequellen mitgetragen.

Erstes Vorhaben war die Stiftung eines Schiller-Denkmals.

In der damaligen Aufbruchsstimmung hat die Gelnhäuser Bürgerschaft ebenso wie der Verkehrsverein einem großen deutschen Dichter ein Denkmal gesetzt.

Bereits am 3. Juni des gleichen Jahres wurde der Schillerstein festlich eingeweiht.

Zweites Anliegen des neuen Verkehrsvereines war das Stadtrechts-Jubiläum 700 Jahre, das 1870 wegen des deutsch-französischen Krieges nicht gefeiert werden konnte.

Zur Erinnerung an die Verleihung der Stadtrechte am 25. Juli 1170, so die Vorstellung, soll jährlich ein sogenanntes Stadtfest veranstaltet werden.

Der Verkehrsverein Gelnhausen hat seine Tätigkeit bis in die zweite Hälfte des 20igsten Jahrhunderts ausgeübt.

Im Zuge der Gleichschaltung aller Vereine durch die neuen Machthaber nach 1933 wurde leider auch der Verkehrsverein aufgelöst. Die Mitglieder fanden sich Zwangseise in anderen Institutionen wieder.

1969 fanden Gelnhäuser Bürger zusammen durch Bemühung auch der Stadt Gelnhausen, für das Jahr 1970 eine Feier zum 800-jährige Jubiläum der Verleihung der Stadtrechte durch Kaiser Barbarossa (Friedrich der Erste), zu feiern.

Diese Feier war ein große Erfolg für die Stadt Gelnhausen und endete mit einem großen historischen Festzug durch die Stadt.

Aus diesem Gremium –Vorbereitung der Jahrhundertfeier- gründete sich am 4. Januar 1971 ein neuer Verkehrsverein (Wiedergeburt).

Der erste Vorsitzende des neuen Verkehrsverein war General a.D. Gröbler, der auch Sprecher des ursprünglichen Vorbereitungskomites der 800 Jahr Feier war. Nach seinem Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen fand man zunächst keinen Nachfolger und der Gelnhäuser Kaufmann Karl Bindernagel übernahm kommissarisch die Leitung des Vereins.

Nachfolger waren:
Heinz van Rissenbeck bis 1984
Klaus Aribert Kalbfleisch bis 1989
Wolfgang Diener bis 2013

Aus diesem Verein entwickelten sich viele Aktivitäten für die Stadt Gelnhausen und deren Bürger.

Hervorzuheben wären;

  • Beteiligung am Wiederaufbaues des Haintores
  • Reparatur und Sanierung des Kriegerdenkmals im Stadtgarten
  • Pflege der Kriegsgräber auf dem städtischen Friedhof
  • Etablierung vieler Ruhebänke im Stadtgebiet
  • Durchführung mehrerer Blumenschmuckwettbewerbes
  • Anfertigung und Niederlegung eines Gedenksteines für den Forstläufer „Dönges“
  • Sanierung und Pflege der Heinrichshöhe
  • Anpflanzung einer Baumallee zum Schulfestplatz
  • Neuanfertigung der Schillerplakette am Schillerstein
  • Anbindung des R3 Radweges von Gelnhausen nach Wirtheim
  • Geldspenden an städtische und kulturelle Einrichtungen, besonders zu erwähnen, die Beschaffung der Erstausgabe Grimmelshausen mit € 5.000,--
  • Kauf der Burybilder Erinnerung „Wir sitzen alle in einem Boot“

 

So einiges hat der Zusammenschluss engagierter Bürger in den vergangenen Jahren bewegen können.

Für Anregungen und neue Ideen aus der Bürgerschaft ist der Verkehrsverein dankbar.

Eine Aufgabe, der sich der Verkehrsverein auch deswegen stellen kann, weil er überparteilich ist und sich keinen Einzelinteressen verpflichtet fühlt.

Hinweis -Satzung des Verkehrsvereins-

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok